Solarenergie kann Auswirkungen von wetterbedingten Katastrophen ausgleichen

Veröffentlicht am 2014-07-03
Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Wetterkatastrophen immer häufiger auftreten und dass diese unverhältnismäßig oft asiatische Städte und Länder treffen. Nach Angaben der Asian Development Bank entfiel in den letzten 20 Jahren die Hälfte der geschätzten weltweiten wirtschaftlichen Verluste aufgrund extremer Wetterereignisse auf Asien. Außerdem hat die Region Schätzungen zufolge unter Verlusten in Höhe von 53,8 Mrd. US-Dollar jährlich zu leiden, wobei prognostiziert wird, dass Häufigkeit und Schweregrad extremer Wetterlagen zunehmen werden. Unternehmen, Regierungen und Privatpersonen sehen sich beim Versuch, sich mit diesen extremen Wetterbedingungen auseinanderzusetzen, sowohl erwarteten als auch überraschenden Herausforderungen gegenüber, wie beispielsweise steigenden Energiekosten, langfristigen Umweltauswirkungen und Ressourcenknappheit.

 

Viele Länder Südostasiens haben auf diesen Wandel reagiert, indem sie fortschrittliche Richtlinien zum Aufbau nachhaltigerer Energiequellen umgesetzt haben. So hat sich beispielsweise Thailand, ein Land, das oft unter Katastrophen, vor allem Überschwemmungen zu leiden hat, das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2021 25 % der Gesamtenergie aus erneuerbaren Energien zu gewinnen. Dank Thailands geografischem Vorteil der Äquatornähe und einer durchschnittlichen Sonneneinstrahlung von 5,05 kWh/m2 pro Tag, wurden erhebliche Investitionen in Solarenergieprojekte getätigt. Dort wird bis 2021 eine kumulierte installierte Energiekapazität aus Solarfeldern in Höhe von 2.000 MW erwartet.

 

Suntech ist stolz darauf, diesen ambitionierten Plan Thailands unterstützen zu können. Im Jahr 2010 lieferte Suntech die Solarmodule für den Bau eines der größten Photovoltaik-Kraftwerke in Südostasien, ein 45 MW-Projekt mit der Bezeichnung „Sunny Bangchak“. Das in Bang Pa-in, Ayutthaya, 60 Kilometer vor Bangkok angesiedelte Projekt wurde von Bangchak Petroleum PLC geleitet und besteht aus 157.200 PV-Modulen. Schätzungen zufolge werden durch das Solarkraftwerk fast 30.000 Tonnen Steinkohleeinheiten und 75.000 Tonnen CO2-Emissionen eingespart — was einer Pflanzung von 3.000.000 Bäumen oder der Stilllegung von 9.000 Autos entspricht. Der erste Spatenstich für Sunny Bangchak erfolgte im August 2010 und der kommerzielle Betrieb des 8 MW-Kraftwerks startete am 05. August 2011.

 

Abgesehen von der Diversifizierung von Thailands Energiequellen konnten mit Sunny Bangchak jedoch noch andere Ziele erreicht werden: das Projekt trägt dazu bei, Thailands Widerstandsfähigkeit gegen Naturkatastrophen zu erhöhen, wie mit der raschen Rückkehr ans Netz nach der Großen Flut von 2011, die sich demnächst zum dritten Mal jährt, bewiesen wurde. Während der landesweiten Überschwemmung im Oktober 2011 stand Sunny Bangchak nach nur wenigen Monaten in Betrieb für fast zwei Monate vollständig unter Wasser. Obwohl das Solarfeld in dieser Zeit beschädigt wurde, konnte die Energieproduktion mit einer Leistung von 8 MW innerhalb von 6 Monaten nach Rückgang der Überflutung und die volle Produktionsleistung am 16. Juli 2012 wieder aufgenommen werden. Der Betreiber des Felds lobte den raschen Wiederaufbau; WatcharapongSaisuk, Geschäftsführer von Bangchak Solar Energy (BSE) bezeichnete das hoch belastbare Solarfeld als Meilenstein für eine grüne Umwelt und nachhaltiges Wirtschaften in Thailand.

 

Darüber hinaus ermöglichten die hohe Qualität und Widerstandsfähigkeit der im Sunny Bangchak verbauten Solarmodule den Einsatz von Solarenergie in Thailand über das Solarfeld hinaus auszudehnen. Nach der Flut wurden die im Bang Pa-in Solarfeld verwendeten ursprünglichen Module mit neuen Suntech Modulen ersetzt. Allerdings ergab eine Überprüfung der ausgetauschten Suntech Solarmodule, dass die überwiegende Mehrzahl nicht nur voll funktionstüchtig, sondern in „hervorragendem“ Zustand war. Die ersetzten Module wurden von World MachineCentre Co., Ltd (WMC) aufgekauft, wo die Module aufgearbeitet und an Familien, Bauern, Tempel und Unternehmen im ganzen Land verkauft wurden. Laut AmpholKovadhana, Geschäftsführer von WMC, konnten mehr als 80% der Module dank der hohen Produktqualität und Stabilität weiterverkauft werden. „Ich bin hocherfreut, dass die geretteten Module weiterverwendet werden können und dass wir die thailändische Bevölkerung dabei unterstützen können, Zugang zu einer günstigen und verlässlichen Elektrizitätsquelle zu erhalten.“

 

Die kurze Zeitachse bis zur vollständigen Betriebsfähigkeit der Anlage und die Wiederverwendbarkeit der Module ist eine einzigartige Eigenschaft von Solarfeldern und ein wirklicher Vorteil für die Solarenergie. Laut einem vom thailändischen Finanzministerium, der thailändischen Regierung und der Weltbank erstellten Bericht über die Auswirkungen der Überschwemmung in Thailand, hatten Elektrizitätswerke in der Provinz Ayutthaya sowie Verteilernetzwerke und Vermögenswerte schwere Schäden zu verzeichnen. Einer Schätzung zufolge sollte es 18 Monate dauern, diese Schäden in einer Gesamthöhe von 3.185 Mrd. Thai Baht (THB) (98 Mio. USD) auszugleichen.

 

Andere Nationen sahen sich ähnlichen Wiederaufbauszenarien sowie beträchtlichen Umweltzerstörungen infolge von Naturkatastrophen gegenüber. Im Juni letzten Jahres wurden infolge einer verheerenden Überschwemmung im nordindischen Bundesstaat Uttarakhand zehn wichtige teils in Betrieb, teils noch in Bau befindliche Wasserkraftprojekte schwer beschädigt. Manche wurden so schwer in Mitleidenschaft gezogen, dass sie möglicherweise niemals fertig bzw. wieder aufgebaut werden. Weitere 19 kleinere Wasserkraftprojekte wurden vollständig zerstört.

 

Viele Länder sehen sich wachsenden Herausforderungen bei der Anpassung an und Reaktion auf die sich ändernden Klimabedingungen gegenüber. Die Einführung der erneuerbaren Sonnenenergie bietet eine Möglichkeit, nicht nur die Auswirkung der Klimaveränderungen durch die Reduktion unseres CO2-Gesamtausstoßes zu verringern, sondern unterstützt uns auch dabei, unsere Energiesysteme widerstandsfähiger zu gestalten. Suntechs Erfahrungen mit Sunny Bangchak zeigt uns, dass Solarfelder und Solarenergie Ländern, die ständig von Naturkatastrophen bedroht sind, die notwendige Widerstandskraft bieten können. Mit Solarenergie können unerwartete Risiken gemindert sowie Wachstum nachhaltiger vorangetrieben werden.
Eric Luo
Eric Luo ist CEO von Wuxi Suntech. Bevor er diese Position übernahm, war er als Senior VicePresident für Sales&Operations tätig, wo er für Suntechs weltweite Vertriebs- und Marketingaktivitäten verantwortlich war.
© Copyright: Wuxi Suntech Power Co., Ltd Alle Rechte vorbehalten. Design By Panasia Information.